28.12.2009

NICHT SCHÖN, ABER SELTEN: Das Technische Hilfswerk half gestern in Ilmenau aus

Kein Glaser weit und breit in Ilmenau

Ungewöhnlich nicht nur für die Stadt der Glaswerker. Weil sich in der Stadt und der näheren Umgebung kein Glasereibetrieb mit freien Kapazitäten fand, musste das Technische Hilfswerk ausrücken, um eine Kaufhaustür notdürftig zu sichern - mit Spanplatten. Die Finger wund telefoniert hatten sich die Mitarbeiter eines Drogeriemarktes in der Ilmenauer Innenstadt, nachdem dem Geschäft in der Nacht zu Montag eine der beiden Eingangstüren zertrümmert worden war.

"Doch es fand sich kein Fachbetrieb, der eine Notverglasung hätte durchführen können", so Truppführer Sven Holder vom THW in Suhl. Also habe die Zentrale der Handelskette in Ulm um technische Hilfe gebeten. "Das ist für uns ein eher ungewöhnlicher Fall", sagt Holder. Geholfen habe er dennoch gerne. Sechs Stunden inklusive An- und Abfahrt benötigten er und ein Kollege, um die zertrümmerte Tür durch eine Spanplatte zu ersetzen.

Die Verursacher der nächtlichen Sachbeschädigung sind nicht bekannt. Die kriminelle Szene Ilmenaus braucht sich allerdings keine Hoffnungen zu machen. Auch wenn noch nicht klar ist, ob denn heute ein Glaser für die Reparatur gewonnen werden kann, so bleibt die Alarmanlage doch weiterhin scharf - und die Sicherheitsmaßnahmen wurden zusätzlich verschärft.

Quelle: Freies Wort, 28.12.2009, Von Matthias THÜSIN 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: